02 August 2019

dmesg mit sinnvollen Timestamps

Ich hab' mich ja immer schon geärgert, dass dmesg immer nur Sekunden seit Kernel Start anzeigt (wenn das so konfiguriert ist - das ist aber bei allen modernen Distributionen von Haus aus so).

Normalerweise sieht man das den letzten paar Meldungen aber nicht an, ob das jetzt vor 5 Minuten war oder vor 2 Monaten. Wenn man den Screenshot da rechts anguckt, sieht man, dass direkt nach dem Start apparmor ein paar mal rumgeheult hat, eine Stunde nach dem Start nf_conntrack was zu sagen hat und dann sehr viel später nochmal was. Und wann war das jetzt?

Ich hab' nicht den leisesten Schimmer!

Vor ein paar Tagen hab ich aus Versehen mal wieder die Manpage zu dmesg geöffnet und - siehe da - es gibt den Parameter -T (--ctime), und das wohl schon seit geraumer Zeit. Ich hatte ja keine Ahnung! And that's not all! Wohl um die Version 2.31.1 herum wurde nicht nur die hübsche Farbunterstützung dazugebaut, sondern es gibt seitdem den Parameter -w (--follow), den ich schon immer schmerzlich vermisst hatte und stattdessen dieses unhandliche Konstrukt verwendet habe:

watch -n1 "dmesg | tail -30"

Geht auch, ist aber nicht bunt und vor allem nicht so praktisch wie

dmesg -Tw

Und mit dieser Ausgabe kann man dann auch was anfangen. Jetzt weiß ich, dass die Meldung von conntrack schon ein paar Tage her ist und kann sie in Relation zu Meldungen aus dem Syslog oder Maillog setzen.

Kleiner Wermutstropfen: wenn der Kernel im Sleep Mode ist, zählt die Uhr eventuell nicht weiter (abhängig vom Sleep State) und die Berechnung der Zeit ist dann eben Bullshit. Damit kann ich umgehen.

Einrad Statistik Juli

Wieder ein Monat rum - 16 mal habe ich Einradtouren aufgezeichnet. Dabei war ich 305km unterwegs. Etwas weniger als letzten Monat, aber es war auch ungemein heiß.

3070 Höhenmeter bin ich dabei aufgestiegen (das ist ein durchschnittlicher Anstieg von etwa 2% - man muss daran denken, dass ich nur die Hälfte der Strecke bergan gefahren bin, die andere Hälfte ging's ja abwärts - das eben auch mit 2%).

Im Juli habe ich insgesamt einen Tag und 1½ Stunden im Sattel verbracht bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von11,9km/h. Das ist ja einigermaßen lahm für ein 29" Rad. Aber ein alter Mann ist ja kein D-Zug...

Mein Einradreifen zeigt nach etwa 900km erste Auflösungserscheinungen, mein neuer KH Fusion One Sattel hat sich jetzt seit 200km in meinen Hintern eingegraben.

In 3 Wochen geht's dann nach Erfurt zum Marathon.

13 Juli 2019

Kris Holm Fusion One

Mein alter Sattel (den ich in einem Blogpost von 2012 gefeiert habe) ist so langsam durch, der Bezug bekommt um die Schutzecken drumrum Löcher. Auch schlafen mir bei Fahrten länger als eine Stunde (inzwischen die meisten!) vor allem die Zehen und einige noch edlere Teile immer wieder ein - was ich nur durch längere Strecken im Stehen ausgleichen kann. Dabei schlafen mir dann aber die Fußsohlen ein und langsamer ist es auch.

Nach einem Tipp in der Facebook-Gruppe Einrad Deutschland habe ich mir den Kris Holm Fusion One genauer angesehen - und schließlich auch bei den netten Franken von municycle.com bestellt. War übrigens klar, dass irgendwas neues von Kris Holm nicht an den alten Scheiß ranpasst - die übliche 4-Loch-Aufnahme für Einradsättel ist einem zugegebenermaßen coolen System mit einer Zentralschraube gewichen. Nennt sich Pivotal und braucht natürlich auch eine neue Sattelstange.

Der Vorteil: lässt sich mit einem Inbus-Schlüssel in Windeseile verstellen, der Nachteil: kostet natürlich wieder Geld.

Der Fusion One ist nahezu komplett eben und sehr schmal. Dadurch kommt es nicht mehr zur ständigen Reibung an den Adduktoren-Sehnen und das ist schon mal sehr angenehm. Weil er komplett flach ist, rutscht mein Hintern auch nicht mehr immer in die Mitte - er bleibt da, wo ich ihn hingesetzt habe. Und damit kommt man auch schon zu den Nachteilen: Er ist hart. Meine verzärtelten Sitzbeinhöcker sind das nicht gewohnt. Aber immerhin sitze ich dort, wo die Natur gerne hätte, dass man sitzt und deshalb kann ich mich da sicher dran gewöhnen - auf jeden Fall wird nichts mehr abgedrückt, was besser nicht abgedrückt werden sollte.

Ein weiterer Nachteil: er ist etwas schwerer zu fahren. Dadurch, dass ich etwas mehr Freiheit in meiner Sitzposition habe, hat eben auch das Rad mehr Freiheit. Damit kann man umgehen.

Ich werd's sehen, ich habe mich zum Einrad-Marathon in Erfurt angemeldet. Wenn ich danach noch gehen kann, ist alles ok.

07 Juli 2019

Fuck You, GEMA - Live @ Glasperlenspiel


Das soll jetzt nicht bei Eure Mütter abgekupfert sein oder noch eines draufsetzen. Nein, dieser kurze Beitrag entspringt unserem eigenen Schmerz, den wir mir der GEMA haben.

Sicher war das in den 60ern die einzige Möglichkeit für Künstler, von den Radiostationen etwas abzubekommen und deshalb war jeder Musiker bei der GEMA registriert. Und zu dieser Zeit war die GEMA-Vermutung sicher praktikabel.

Inzwischen ist das eben nicht mehr so und deshalb sollte man von dieser faktischen Beweislastumkehr abrücken.

Und deshalb werden wir dieses kleine (zwei Sekunden lage) Lied jedes mal spielen, wenn wir den GEMA-Papierkrieg erledigen sollen.

06 Juli 2019

The Death Of Bob Live @ Glasperlenspiel



Kaum habe ich geschrieben täglich ein neues Video, schon klappt es nicht mehr. Nundenn, dann doch noch ein neues, diesmal das recht neue Death of Bob, ein Song ohne jeden Sinn und Verstand. Aber schön.

Sieht übrigens so aus, als hätten wir wieder einen Schlagzeuger...

01 Juli 2019

Regret - Live @ Glasperlenspiel



Diesen Song haben wir wieder extra für den Auftritt im Glasperlenspiel Asperg geschrieben - sollten wir irgendwann auch wieder einen Schlagzeuger haben, werden wir das sicher auch auf die Band übertragen.

30 Juni 2019

The Narrows/You Suck - Live @ Glasperlenspiel




Und weiter geht's - gestern und heute habe ich wieder Videos von Pulverdingen9 veröffentlicht - The Narrows ist ein eher älterer Song, den Mark schon vor langer Zeit geschrieben hat und den wir schon lange mit der Band spielen. Für den Auftrtitt im Glasperlenspiel haben wir ihn als Unplugged-Version umgeschrieben.

You Suck ist aus einem einfachen Riff von Hannes entstanden - solche Dinger bringt er immer wieder, um sich warm zu spielen. Und wie Mark sich dazu noch kurz einen Text aus dem Ärmel schütteln kann, ist mir unbegreiflich. Zur Zeit probieren wir rum, wie man das auf elektrisch umsetzen kann.

Erst jetzt habe ich die Funktion Abspann bei Youtube entdeckt - damit blendet man Verweise auf ein Kanalabo und andere Videos ein. Das mach' ich jetzt auch noch.

Vielleicht können wir auch in den nächsten 2 oder 3 Wochen unsere Schlagzeugerarmut kurieren - zwei Kandidaten haben schon vorgespielt und mit uns gejammt, ein dritter kommt nächste Woche.

Einrad Statistik Juni

Ich glaube, heute fahre ich kein Einrad mehr - ich bin ja nicht wahnsinnig. Auch wenn die Sonne noch so schön scheint, aber >35°C muss ich nicht mehr rumfahren.

Nachdem ich meine Fahrten mit OSMand+ aufzeichne und mit QMapShack archiviere (schon das ganze Jahr), habe ich auch hübsche Karten und Statistiken.
Wohlan: im Juni 2019 bin ich insgesamt 356km geeinradelt (nicht mit eingerechnet die etwa 9km pro Woche, die ich mit Pendeln verbringe). Dabei habe ich 3655 Höhenmeter im Anstieg und ein paar weniger mit Abstieg verbracht (zwei mal habe ich die Strecke abgebrochen, um mit der S-Bahn heim zu fahren, einmal davon wegen einer Reifenpanne).

Um diese Strecke zurückzulegen, habe ich einen Tag und 6 Stunden im Sattel verbracht bei einem Geschwindigkeitsdurchschnitt von 11,9km/h. Meine längste aufgezeichnete Strecke waren 42km.

Und ja - ich bin bekloppt. Ganz offensichtlich.

29 Juni 2019

Das war's dann

Mein Arbeitgeber hat letztes Jahr die zunehmend katastrophale Umwelt- und Verkehrssituation in Stuttgart zum Anlass genommen, allen Mitarbeitern ein übertragbares VVS Firmenticket anzubieten, wenn die im Gegenzug zusichern möglichst nur noch mit Öffis zu Pendeln und auf einen Parkplatz auf dem Firmengelände zu verzichten.

Ich habe nicht lange überlegt und seit Anfang des Jahres bin ich im Besitz einer PolyGo Karte der VVS für meinen Arbeitsweg - am Wochenende für das gesamte Netz und mitnehmen darf ich da dann auch noch jemanden. Übertragbar.

Kurz darauf habe ich angefangen zu rechnen: Meine 3000km im Jahr auf dem Motorrad bestanden zu über 90% aus Pendeln. Seit Sonja nicht mehr mitfahren kann, habe ich kaum eine Urlaubsfahrt gemacht, einmal war ich mit der Hornet in Markneukirchen.

Immer dann, wenn ich Tagestouren machen wollte bin ich dann doch Einrad gefahren. Irgendwie zum Rumstehen wollte ich dann kein Motorrad haben. Hab' ich schon bei Freunden gesehen, ist nicht lustig.

Also habe ich meine Hornet verkauft und zum ersten mal in über 25 Jahren habe ich kein Motorrad mehr. Das ist der Beginn meiner Midlife-Crisis - oder vielleicht der Endlife-Crisis, schließlich fange ich nicht plötzlich mit irgendwelchem Zeug an, sondern ich höre damit auf...

Das war's dann. Kein Motorrad mehr. Schnüff

Und erst jetzt nehme ich wahr, wie sehr ich alle Berichte über Motorradunfälle ignoriert und verdrängt habe. Brrrrr.




27 Juni 2019

The Question - Live @ Glasperlenspiel


Und noch mal eines. Dieses Stück haben wir extra für den Auftritt im Glasperlenspiel geschrieben - natürlich werden wir das dann für eine E-Variante umschreiben und aufnehmen. Oder Unplugged aufnehmen. Oder beides. Schön isses auf jeden Fall.

26 Juni 2019

Myself And I - Live @ Glasperlenspiel



Und noch eines - Mit ein bisschen Vorspann und Untertiteln in Englisch und Deutsch.

Depressed Angel - Live @ Glasperlenspiel


So langsam werde ich schneller mit dem zurechtschneiden und Titeln der Videos - kdenlive ist nicht übel und hilft sehr. Zu diesem hab' ich immer noch keine Lyrics bekommen, deshalb auch keine Untertitel

24 Juni 2019

End Of The Road - Live @ Glasperlenspiel



Und noch einer. Ein typischer Song der Marke fröhlich steige ich ins Grab. Hinter dem Text verbirgt sich die vage Hoffnung, dass man im Tod alle wiedertrifft, die man schon lange im Leben vermisst hat.

Wird wohl nicht passieren, ist aber trotzdem eine nette Vorstellung.

23 Juni 2019

Free - Live @ Glasperlenspiel



Man lernt nie aus - jetzt mit Subtitles.

Damit man auch versteht, was da gesungen wird.

Wohl auch das erste Youtube-Video mit meinem neuen E-Kontrabass.

Enjoy!

PS: Das mit den Subtitles ist noch etwas murksig - das geht nicht im Youtube Creator Studio Beta, da muss man erst mal auf die "Classic"-Variante zurückschalten. Deshalb ist wahrscheinlich das immer noch Beta, seit ein paar Jahren. Dafür kann man, wenn man erst mal die Subtitles in einer Sprache hat, eine andere leicht zufügen, indem man das Subtitle-File runterlädt und  Block für Block in einem richtigen Editor ändert ;).

22 Juni 2019

Listen - Live @ Glasperlenspiel



Meine Band Pulverdingen9 hat im Glasperlenspiel Asperg gespielt und André war da um zu filmen. Das ist ein Song aus dem zweiten Set - es geht darum wie nett es doch sein könnte, wenn wir uns mal wieder gegenseitig zuhören würden.

16 Juni 2019

Physik in der Waschmaschine - jetzt geht's rund

Von LG전자 -
LG 드럼세탁기와 식기세척기, 영국서 물사용 효율 최우수 제품 수상,
 CC BY 2.0, Link

Wenn neben mir beim Duschen die Waschmaschine auf höchster Stufe schleudert, kommen bei mir seltsame Denkprozesse in Gang. Welche Beschleunigung wirkt denn eigentlich auf ein Wäschestück und auf das darin enthaltene Wasser, damit das Wasser einfach rausläuft? Wie ergeht es einem Käfer, der bis jetzt noch nicht ertrunken ist?

Erst mal auf Wikipedia gucken: Zentrifugalkraft hilft da weiter - die Formel für die Zentrifugalbeschleunigung bei einer gleichmäßigen Kreisbewegung ist
Na, da muss ich nur noch wissen, was die Winkelgeschwindigkeit und der Radius ist um die Beschleunigung zu erfahren. Den Radius kann ich durch einfaches Messen erfahren, der Durchmesser meiner Trommel ist 48,2 cm, also ist der Radius r=0,241m. Die Winkelgeschwindigkeit ω ist da schon etwas schwieriger. Wenn man der Werbebroschüre (und Anzeige) meiner Waschmaschine Glauben schenken darf, schafft sie auf höchster Stufe 1400U/min, also 23,333 komplette Umdrehungen pro Sekunde. Die Formel für Winkelgeschwindigkeit ist
das sind also 2 × π × 23,3333 × s-1, macht also so grob 146,6s-1. Was macht das also oben eingesetzt?
Wait. WUT? 528g? Hab' ich mich verrechnet? Hab' ich was falsch verstanden? Der hypothetische Käfer hat's wohl hinter sich...

14 Juni 2019

GoogleDocs → Captcha → Boom

Öfter mal was neues. Heute habe ich eine Mail von (angeblich) erhalten, ausgeliefert über server22.firstfind.nl 


Subject: Copy of: Access : 50708451

This is a copy of the following message you sent to Jane Q. Public via Provista

This is an enquiry email via http://provista.nl/ from:
klaus <monty@Blabla>

Personal invitation - 43552639 https://drive.google.com/file/…


Zuerst einmal war mir unklar, was die wollen, es war ein Link zu Google Docs enthalten. Der auch tatsächlich zu Google Docs geht. Was soll daran schon schlimm sein, also hab' ich das mal im privaten Browser-Fenster geöffnet und siehe da - ein Captcha.
Und hier liegt der Hund begraben. Auf Google Docs bekomme ich hier eben nicht das unverfängliche ReCaptcha angeboten, sondern das ganze Ding ist ein Bild - mit einem hinterlegten Link zu gxxx.pro - was auch immer das sein mag. So wird hier das reflexhafte Captcha-Klicken ausgenutzt - immer, wenn man ein Captcha sieht, muss man ja sofort klicken um zu Beweisen, dass man kein Roboter ist. Got You!