24 August 2014

Audiobook im Eigenbau

Zutaten:
  1. Ein EBook nach Wahl
  2. Calibre
  3. Texteditor und/oder Textverarbeitende Skriptsprache (ich empfehle perl)
  4. espeak
  5. lame
Zubereitung: Man nehme ein beliebiges EBook und konvertiere es via Calibre nach .txt. Mit einem Texteditor und oder einem Bröckelchen perl tranchiere man das exportierte .txt in handliche Brocken, wenn es das EBook zulässt in Kapitel. Andere Methoden sind anzuwenden, wenn das Buch nicht sinnvoll unterteilt ist.

Die einzelnen Kapitel werden jetzt mit espeak nach .wav gelesen - dabei ist darauf zu achten, eine Stimme zu wählen, die die Sprache des Buchs einigermassen wiedergibt - bei mir war die Stimme german-mbrola-4 für ein deutsches Buch gar nicht mal so übel:
for i in *.txt; do
    espeak -f $i - -v german-mbrola-4 -w `basename $i .txt`.wav
done
.wav ist natürlich nicht wirklich handlich - das übliche Format ist .mp3, dazu nimmt man einen Konvertierer - ich nehme da gerne lame:
for i in *.wav; do
    lame --tt "Kapitel `basename $i .wav`" --ta "Mein Autor" \
    --tl "EBook Titel" --ty Erscheinungsjahr --tn `basename $i .wav` \
    --tg "Speech" --preset voice $i `basename $i .wav`.mp3
done
Dabei wird gleich im id3 Tag der mp3-Dateien alles versenkt. So wie's da steht geht das aber nur, wenn man die Kapitel nur mit Zahlen benannt hat... Die mp3s werden auf einem mp3-Player versenkt und - viola! Ich hab' aus meinem EBook ein Audiobuch gemacht.

OK, an den Vorlesestil muss man sich gewöhnen, aber nach 10min Zuhören hat man sich gut daran gewöhnt und versteht jedes Wort.
Kommentar veröffentlichen