17 September 2009

Schleichender Plattfuß

Vorgestern haben mich doch glatt die Grünen (naja, inzwischen war einer stark blaustichig) auf Motorrad angehalten. Beim Abfahren auf der Bergheimer Steige war denen aufgefallen, dass mein Motorrad auf der Hinterachse stark eiert, ein Umstand, der mir auch schon aufgefallen war. Ich hatte das auf die feuchte Straße geschoben tatsächlich lag es an dem Druck von 0,8 Bar im Hinterreifen - ein nahetzu lebensbedrohlicher Zustand. Immerhin ist unten an der Steige eine Tanke, dort habe ich mal wieder Luft reingelassen - aber auch den Nagel im Reifen gefunden. Zwar eher ein Nägelchen, aber nicht gut.

Gestern habe ich dann ein Reparatursatz bei Louise besorgt und wollte mich ans Werk machen. Aber ich hatte die Geistesgegenwart erst nachzusehen, wie gut denn meine Luftpumpe aufs Ventil passt - gar nicht. Also zum nächsten A.T.Z - die hatten keine gewinkelte Ventilverlängerung. Weiter zu A.T.U. Auch nicht. Zum Kawa-Lorenz. Wieder nix. Kein Bock mehr gehabt. Der Reifen verliert ja nur so ein halbes Bar pro Tag.

Heute war ich dann halt wieder bei Louise. Die hatten natürlich eine Ventilverlängerung. Also Nagel raus - pfft - Loch ausreiben, Wurst rein - geht nicht. War ein Höllengewürge, und erst bei meinem ganz sicher letzten Versuch - ich hatte mir schon vorgenommen, morgen mit der S-Bahn zu fahren - wollte das Teil dann entlich rein. Merke: Bei Reifenflickzeug die Wurst gut einschmoddern, damit es auch flutscht!
Kommentar veröffentlichen