09 Dezember 2006

Rutschpartie

Ich hab's mir voll gegeben: Diesmal bin ich direkt durch den Rotenacker Forst, da ich mir auch die neue Verbindungsstraße nordöstlich von Markgröningen ansehen wollte (das ist bei meinem Marker 3 in der Karte). Im Prinzip ist das auch schon fertig, nur wird - mal wieder - noch an einer Fußgängerbrücke gebaut, die wohl den Grasiger Weg wieder verbinden soll.

Weiter ging's dann am Markgröninger Naturfreundehaus vorbei in den Rotenacker Forst. Durch den durch, über Stock und Stein weiter nach Tamm, zum Industriegebiet nach Bietigheim und quer über die Felder, auf durch Pferdehufe und/oder Treckerreifen aufgewühlte Feldwege. An einigen Stellen bin ich gewaltig ins Rutschen und Schwimmen gekommen. Es ist ein tolles Gefühl, wenn man nach einem Rutscher seitwärts oder nach einer Vierteldrehung durchrutschen noch auf dem Rad sitzen bleiben kann...

Meinen Wagemut habe ich allerdings mit einigen spektakulären Absteigern bezahlen müssen, einmal davon konnte ich mir nur durch einen beherzten Griff in den Matsch vor dem Bauchpflatscher bewahren. Als ich dann wieder geteerte Strecken erreicht habe, konnte mir und dem Rad wohl die Strecke ansehen.

Zu allem Überfluß ist dann meinem eTrex auch noch der Strom ausgegangen, da ich aber ab da praktisch die Strecke vom 3.12. gefahren bin, habe ich den Rest aus dem alten Track angefrickelt. Leider ist dabei das Höhenprofil hops gegangen, prinzipiell könnte man das auch noch restaurieren aus dem alten Track. Aber ich will's ja nicht übertreiben.

Zur Unterhaltung hab' ich mir das ganz alte Zeugs auf den MP3 geladen: Genesis - Nursery Cryme, Foxtrot und Selling England by the Pound, alles ganz alte und geliebte Bekannte. Damals war die Welt noch in Ordnung, Peter Gabriel sang noch für Genesis und Phil Collins trommelte. Klare Fronten. Das Elend begann viel später...
Kommentar veröffentlichen