24 Juni 2006

Tracker fahrn!

Ich hab's dann doch getan: Ich hab' mir einen Garmin eTrex gekauft, es ist einfach zu spannend, zu wissen, wo man herkommt und wohin man geht. Nachdem im Linux Magazin ein Artikel über Tracking, Mash-Ups und gpsbabel drin war, hab' ich mich dann auch gleich ans Schrauben gemacht, das Ergebnis ist meine neue Einradkarte mit der Tour von gestern.

Dabei gab es dann aber doch das eine oder andere Hindernis zu überwinden. Schwierig ist zum Beispiel, dass Firefox mit einer Google-Map mit 600 Vertices in einer Polyline nicht mehr zurecht kommt. Praktischerweise hat gpsbabel aber auch die Möglichkeit, Trackpunkte zu filtern, was man erst herausfindet, wenn man die - recht gute - Online-Dokumentation auch bis fast nach unten durchliest: Der Filter nennt sich Simplify Routes. gpsbabel versucht dann unter möglichst guter Beibehaltung der ursprünglichen Form die Anzahl der Wegpunkte auf die gewünschte Anzahl zu reduzieren:
gpsbabel -i gpx -f in.gpx -x simplify,count=200 -o gpx -F out.gpx
Meine gestrige Tour war dann aber eher von der ständigen Kontrolle des eTrex geprägt, schließlich hat mein neues Spielzeug auch während der Fahrt einige interessante Informationen, wie z.B. meine Geschwindigkeit, den Abstand von zu Hause, die momentane Höhe über NN, usw.

In meiner scriptgenerierten Einradkarte ist darum nun alle 10 Minuten ein Marker, hinter dem sich die momentane Zeit und Höhe verbirgt. Meine Kommentare hab' ich mir diesmal verkniffen, da werd' ich wahrscheinlich wieder nicht numerierte Marker setzen. Geplant ist noch ein Höhenprofil unter der Karte, da hab' ich aber bisher nicht damit angefangen; mit den vorhandenen Daten aus dem Tracksfile sollte das aber kein Problem sein.

So, so langsam läßt die brutale Mittagshitze nach, ich schwing' mich auf mein Rad und fahre eine entspannte Runde. Ich muß mein Mittagessen abtrainieren...
Kommentar veröffentlichen